Die Steuerung des Lichts, der Storen oder des Dachfensters – kaum ein Wunsch bleibt unberücksichtigt.

Das Steuern von Licht, Jalousien, Multimediasystemen, Lüftung und Gebäudesicherheit tritt mehr und mehr in unseren Alltag ein. Heutige Neubauten sowie modernisierte Altbauten sind für den Mieter und Besitzer langfristig komfortabel nutzbar – so die Konzeption. Das Haus bietet dann Menschen jeden Alters durch die einfache Erfüllung individueller Bedürfnisse mehr Wohnqualität.

Vor diesem Hintergrund entwickelt sich der Markt für Wohnen, der mit neuster Technik unterstützt wird, rasant. Immer mehr Eigentümer von Liegenschaften setzen in komplexen Bürogebäuden, Einfamilienhäusern, Mietwohnungen, Schul- und Sportanlagen, Hotels oder Krankenhäusern auf die technischen Möglichkeiten moderner Smart-Home-Funktionen. Eine automatische Steuerung erleichtert in vieler Hinsicht den Alltag und macht das Leben komfortabler. Eine Herausforderung sind die verschiedenen Steuerungen. Antcas Control dagegen vereint mehrere Systeme miteinander und ermöglicht so die verschiedensten Smart-Home-Anwendungen. Bis zu 20 Wohnungen können gar auf einem Server gleichzeitig und komplett unabhängig voneinander betrieben werden.

Der Nutzen der Intelligenz
Vollautomatisch und nach Mass kann beispielsweise die Beschattung sein: Das System von Antcas steuert Jalousien von Gebäuden intelligent je nach Sonnenstand an. Dazu wird der Lamellenwinkel nach der Höhe der Sonne geführt. Das verhindert eine Überhitzung der Räumlichkeiten. Zudem schützen ein Windwächter und die kostenlose Hagelschutzfunktion die Jalousien und Markisen optimal. Wertvoll ist auch ein Dachfenster, das sich selbstständig bei Regen schliesst. Natürlich muss auch das Raumklima stimmen: Die intelligente Steuerung sorgt für eine optimale Wohlfühltemperatur. Zudem bringt die Lüftung eine bessere Luftqualität in das Gebäude und kann im Sommer dank der Kommunikation mit der Wetterstation und den Wetterdiensten überhitzte Räume in der Nacht angenehm herunterkühlen. Mit Antcas Control kann der Eigentümer verschiedene Szenen erstellen und so verschiedene Einstellungsszenarien abspeichern. Beispielsweise die Lichtstimmung «Guten Morgen», bei der im gleichen Moment das Licht angeht und sich die Kaffeemaschine aufheizt. Mittels Szenen ist es möglich, einen Bewegungsmelder komplett zu deaktivieren, sodass im Heimkino nicht unabsichtlich im Korridor das Licht angeht, wenn man den Raum kurz verlässt. Die Beleuchtung lässt sich auf eine komfortable Art via App oder Webbrowser von überall aus regeln. Gerade im Sommer ist ein lauschiger gut befeuchteter Garten wichtig. Eine einfache Installation erlaubt eine automatische Bewässerung der Büropflanzen oder des Gartens. Letztere erfolgt mittels Erdfeuchtesensoren und mit der Regenvorhersage. Die Bewässerungsanlage springt von alleine an, und im Nu sind alle Pflanzen befeuchtet – ohne Mehraufwand für den Haus­besitzer. Wenn es um die Sicherheit geht, ist der erste Gedanke oft eine Alarmanlage. Doch ein Smart Home kann viel mehr als das: Wasserbruchmelder benachrichtigen frühzeitig über defekte Leitungen. Motor­überwachung von Abwasserpumpen und Zirkulationspumpen für Aquarien und Schwimmbäder können Verstopfungen lange vor dem Ausfall erkennen und die Benutzer frühzeitig benachrichtigen. Und eine Feuchtmessung warnt vor Schimmel im Haus. Ein weiterer Vorteil ist die frühe Anzeige bei Störungen von Geräten wie Brauchwarmwasser und Heizung. Aber natürlich ist auch an die Sicherheit des Hauses gedacht: Beim Verlassen des Gebäudes vergisst man oft, Fenster oder Türen abzuschliessen. Das Smart-Home-System benachrichtigt dank der Tür- und Fensterüberwachung sofort, falls ein Fenster oder eine Türe offensteht. Antcas Control übernimmt viele Aufgaben und gestaltet das Wohnen somit sicherer und komfortabler – und hilft zudem, Energie zu sparen.

Visualisierung
Der Server bietet eine optimale und individuelle Visualisierung für jedes Projekt. Durch eine klare Menüführung ist es leicht zu bedienen. Die Grundrisse und Listenansichten haben auf jedem Gerät dieselbe Ansicht, und können beliebig eingestellt werden. Die Echtzeit-Visualisierung erleichtert die Bedienung und Konfiguration der Steuerung, und zudem können Berechtigungen individuell vergeben werden. Die HTML5-Visualisierung ist auf fast alle Geräte (Windows, Mac, Panels, Tablets und Smartphones) kompatibel.

Automation unterstützt im Alter
Möglichst lange selbstständig in den eigenen vier Wänden leben, das ist der Wunsch vieler Menschen im Pensionsalter. Die optimal angepasste Wohnungsausstattung trägt zu der Verwirklichung dessen bei. Hier geht es nicht ausschliesslich um eine treppenfreie Wohnung, sondern um die Integration von Gebäudeautomation. Schlüssel vergessen? Kein Problem, ein Smart Lock schafft Abhilfe! Wie findet man den Lichtschalter im Dunkeln? Auch kein Problem, denn mit dem Bewegungsmelder oder Voice-Control wird das Licht eingeschaltet! Nicht nur die Gehstöcke entwickeln sich weiter, auch die Technik im Haus. Und so wird aus dem Smart Home ein smartes Wohnen, in dessen Rahmen die Pensionisten die Medikamenteneinnahme überwachen können, die Türen öffnen oder durch eine Funktion das «Zu-Bett-Gehen» erleichtert. Die Tatsache ist: Digital vernetzte Geräte verlängern die Zeit, in der eine Person eigenständig in ihrer Wohnung leben kann.

Effizient programmieren
So einfach wie die Bedienung, ist auch das Einrichten des Antcas-Severs. Er benötigt keine zusätzliche Software und er lässt sich über den Webbrowser programmieren. Fixfertige Bausteine und Vorlagen garantieren schnelle und einfache Inbetriebsetzung. Zudem sind beliebige Hierarchien möglich, um den Überblick zu behalten. Alle Objekte der Visualisierung können individuell angepasst werden, und mehrere Personen können zur gleichen Zeit am selben Projekt arbeiten. Import von Schnittstellen (Das KNX-Projekt wird komplett importiert mit der Topologie und Gebäudestruktur.), einen Live-View der SPS (Speicher-programmierbaren Steuerung) sowie eine direkte Ansteuerung der WAGO-SPS sind weitere Vorteile. Die Bereichsvorlagen helfen bei sich wiederholenden Objekten wie zum Beispiel einem Hotelzimmer. Hier muss nur noch jeder Raum-Typ einmal programmiert und der entsprechenden Schnittstelle zugeordnet werden. Somit sind extreme Kostensenkungen bei der Programmierung und Inbetriebsetzung möglich.

www.antcas.com

Die Komfortsituation erhöht sich.